Kaktusfeigenkernöl

  • Time to read 2 minutes
Kaktusfeigen

Kaktusfeigen

Kaktusfeigenöl gehört zu den edelsten Ölen der Welt. Es wird aus den Früchten beziehungsweise Kernen des Feigenkaktus gewonnen, der ursprünglich aus Mexiko stammt. Diese Früchte, die Kaktusfeigen, haben eine eiförmige Form und schmecken süß bis leicht säuerlich. In ihren winzigen Samenkernen ist das wertvolle Öl enthalten. Die Gewinnung ist ganz einfach. Nachdem die Kerne vom Fruchtfleisch getrennt und anschließend gewaschen und getrocknet wurden, erfolgt die Kaltpressung. Um einen Liter Kaktusfeigenöl zu erhalten, sind jedoch bis zu 1000 Kilogramm Früchte erforderlich.

 

Die Eigenschaften eines besonderen Öls

Kaktusfeigenöl enthält eine Vielzahl an wertvollen essenziellen und zum größten Teil ungesättigten Fettsäuren. Der Anteil an Linolsäure ist mit rund 70 Prozent besonders hoch. Linolsäure ist Bestandteil der Epidermis und erfüllt eine wichtige Barrierefunktion. Ihre Aufgabe ist es außerdem, die Struktur der Zellmembranen und der Haut zu stabilisieren. Auch die Vitamine C und E (Tocopherol) sind reichlich im Kaktusfeigenöl enthalten. Sie fungieren als Antioxidantien und fangen quasi die freien Radikalen auf. Diese wiederum werden für den Hautalterungsprozess verantwortlich gemacht. Da Kaktusfeigenöl die freien Radikalen sozusagen unschädlich machen kann, ist es ein optimales Anti-Age-Pflege-Öl aus der Natur.

Das Öl ist in der Lage, kleine Fältchen zu mindern und einer vorzeitigen Faltenbildung vorzubeugen. Es reguliert den hauteigenen Wasserhaushalt und schützt vor Austrocknung. Die Haut wird straffer, glatter und frischer. Aber die im Kaktusfeigenöl enthaltenen pflanzlichen Wirkstoffe (Phytosterole) können noch mehr. Sie haben revitalisierende und feuchtigkeitsspendende Eigenschaften, sind entzündungshemmend und lindern einen eventuellen Juckreiz. Gerade bei sehr empfindlicher oder irritierter Haut wird Kaktusfeigenöl darum sehr gerne als Therapiebegleiter empfohlen. Sogar bei Neurodermitis kann es für positive Ergebnisse sorgen.

 

Grundsätzlich eignet es sich aber für jeden Hauttyp.

 

Beim Kauf ist es jedoch wichtig, auf die Qualität zu achten. Dies ist gar nicht so schwierig, denn gutes Kaktusfeigenöl lässt sich an einigen markanten Merkmalen erkennen. So sollte die Farbe beispielsweise grün-gelb, der Geruch möglichst natürlich bis leicht „grasig“ sein. Außerdem ist ein Blick auf die Liste der Inhaltsstoffe hilfreich. Hochwertiges reines Kaktusfeigenöl enthält keine weiteren Bestandteile, so dass in der Liste lediglich die Bezeichnung „Opuntia ficus-indica seed oil“ aufgeführt wird. Darüber hinaus sollte das Öl weder desodoriert noch raffiniert sein.

Echtes Kaktusfeigenöl darf zudem auf keinen Fall mit dem deutlich minderwertigeren Kaktusöl oder Kaktusblütenöl verwechselt werden. Bei diesen beiden Varianten erfolgte die Gewinnung nämlich nicht durch Kaltpressung der Samen. Stattdessen werden die Blüten des Feigenkaktus in einfaches Öl gegeben, damit bestimmte Stoffe aus ihnen gelöst werden. Mit dem echten Kaktusfeigenöl hat das Mazerat aber nichts zu tun.

Die Anwendung von purem und reinem Kaktusfeigenöl ist ganz einfach. Es müssen lediglich einige Tropfen auf die gewünschten Hautpartien gegeben und anschließend sanft einmassiert werden. Es ist auch möglich, das Öl mit der gewohnten Tagescreme zu vermischen und beides dann zusammen aufzutragen.

Einfacher und komfortabler in der Anwendung ist es jedoch, das Kaktusfeigenöl gleich in entsprechende Rezepturen einzuarbeiten. In Cremes und Lotionen lässt es sich gut integrieren, inzwischen gibt es am Markt sogar Haarpflegemittel (Shampoos), die feines Kaktusfeigenöl enthalten. Durch das Öl werden auch die Haare genährt, mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt und sie erhalten zusätzlich einen starken Schutz vor den gefährlichen freien Radikalen.

Die guten Ergebnisse auf der Haut werden übrigens schon nach einer relativ kurzen Anwendungszeit sichtbar. Hautunreinheiten gehen schnell zurück, die Poren sind weniger auffällig und die Haut wirkt insgesamt viel rosiger und vitaler.

Kaktusfeigenöl kann auch in der Küche verwendet werden, zum Braten eignet es sich allerdings nicht. Wer mag, kann einige Tropfen über seinen Salat geben.

 

Steckbrief

CAS-Nummer: 90082-21-6

INCI: Opuntia Ficus-Indica Seed Oil

Eigenschaften: Farbe gelb-grün, Geruch natürlich herb, erinnert etwas an Gras

Wichtigste Inhaltsstoffe: bis zu 88 Prozent ungesättigte Fettsäuren, davon 70 Prozent Linolsäure. Außerdem Vitamin E (Tocopherol) und Vitamin C

Wirkung: schützt vor den freien Radikalen, mindert Fältchen und beugt vorzeitiger Hautalterung vor, hilft gegen Irritationen und Hautunreinheiten, strafft die Haut.

 

Das Öl aus den Samen der Kaktusfeige ist also nicht umsonst so kostbar: Die wertvollen Inhaltsstoffe mit ihren vielen positiven Eigenschaften sind eine Wohltat für jede Haut.